AUS GESCHICHTE DER KLÖSTER

 

Umfangreiches Areal der Gebäude des Klösterkomplexes von Minoriten und Klarissen erstreckt sich auf sanften Hügeln des nördlichen Moldauflussmäanders, bei der östlichen Seite der Latran-Strasse.


Minoritenkloster wurde in Hälfte des 14. Jahrhunderts durch Besitzer des südböhmischen Herrenguts Rosenberger gegründet. Doppelkonvent der Brüder und Schwestern des Franziskanerordens gründete verwitwete Katharina von Rosenberg mit ihren vier Söhnen Peter, Jost, Ulrich und Johann. Die Entscheidung, eine außergewöhnliche monastische Form des Doppelklosters zu gründen, erklärt man als Bestrebung der Rosenberger sich ihrem Beispiel aus Prag zu nähern und als Antwort auf Bedarf, ein prestiges Frauenkloster zu haben. Im 1357 sind die ersten Mönche hergekommen und im nächsten Jahr wurde das Kloster durch Bischoff Albert von Sarajevo geweiht. Klosterkirche wurde zur Ehre des Gottesleibs und Jungfrau Maria geweiht.


Im 1361 sind ins Kloster die ersten Ordensschwester gekommen, mit ihrer Äbtissin Elisabeth von Opava. In monastischer Kultur der Stadt spielte während Mittelalter das Frauenelement eine wesentliche Rolle; zu Minoriten und Klarissen wuchs im 1375 eine Kommunität der frommen Laienschwestern-Beginen zu. Sie wohnten im Objekt an das Minoritenkloster grenzendem; das gab einen Grund zur Entstehung eines einzigartigen Komplexes,  des Trippelklosters. 


In spätmittelalterlichen Stadt spielten die Klöster eine wesentliche geistig-kulturell-soziale Rolle. Minoriten im Mittelalter ragten vor allem als vorzügliche Prediger und als Verbreiter spezifischer Religiositätsformen hervor. Diese reflektierten Charakter und Lebensstil der Einwohner der mittelalterlichen Städter, unter ihnen befanden sich elitäre Adels- und Patrizierschichten, Käufer, kleine Handwerker und auch Leute am Rande, arme Bettler, Krüppel und Kranken. Pastorale Fürsorge des Minoritenklosters richtete sich traditionell auf breites Spektrum der Stadteinwohner und beeinflusste mit ihrer Wirkung wesentlich die Sozialisierung des spätmittelalterlichen stadtöffentlichen Bereichs.


Spezifikum der krummauer Minoriten ruhte darin dass sie die pastorale Fürsorge nicht nur für die krummauer Bürger leisteten aber auch für die anliegende fromme Frauenkommunitäten (Klarissen, Beginen). Aus Nekrologium der krummauer Minoriten sich ergibt dass jedes Jahr am Tag des Gottesleibs die heiligen Reliquien in Český Krumlov gezeigt wurden, die sind in Kirchfahrt aus Klosterkirche bis zur Kirche des heiligen Vitus und zurück getragen.


Heutige Auffassung der Klöster fließt aus manchen bedeutsamen Bauepochen. Sie umfassten die Klöstergründung im 14. Jahrhundert, ihre spätgotische Abänderung in Jahren 1490-1500 (aus dieser Zeit blieb eine besondere Kollektion der spätgotischen Dachstühle erhaltet) und barocken Umbau im 17. und 18. Jahrhundert. Der letzte gab den Klöstern ihre heutige Form.


Klarissenkloster dauerte nicht die Reformen des Josefs II. über und wurde im 1782 abgeschlossen. Minoritenkloster schloss sich im 1950, aus Ironie des Schicksals gerade 600 Jahre nach seiner Gründung. In bewegter Geschichte der neuen Zeit dienten die krummauer Klöster als Soldatenberufsschule, zum Wohnen der Beamten der Herrschaft, als Sitz verschiedener Bildungsanstalten und auch als Läger für allerlei Dinge, was hat sie schlimm beschädigt. In 90. Jahren des 20. Jahrhunderts wurde ein Teil der Klöster noch zum sozialen Wohnen ausgenutzt, so kurz vor dem Anfang der komplexen Revitalisierung im 2014 standen einige ihre Innenräume (vor allem im Klarissenkloster) und Fassaden im desolaten Zustand.


Klösterareal ging eine umfangreiche Revitalisierung durch. Inzwischen entstand in ehemaligen Klösterobjekten ein modernes kulturbildendes Zentrum. Nach ihrer Wiedereröffnung zeigen die Klöster der Stadt Český Krumlov der breiten Öffentlichkeit (vor allem Kindern, Jugendlichen und Familien mit Kindern) das Klosterleben, Kultur, Geschichte und Kunst der vorigen Zeit und schaffen einen interessanten Raum für Erkennung und Erlebnisse.

 

 

 

 

                                      

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

     

 

› Datenschutzrichtlinie.

› Melden Sie sich zum Erhalten des E-mail!